Schulgebäude im Frühling

Vor einigen Wochen traf ich Tina Thiedig (Klassenlehrerin 7/8) auf dem Schulhof und wir kamen ins Gespräch bzgl. aktueller Themen in ihrer Klasse, da ich hierüber gerne berichten möchte. Frau Thiedig erzählte mir Folgendes:

Im Rahmen einer Deutschepoche hat sich die Klasse 7/8 unter anderem mit den unterschiedlichen Textarten befasst. Woran erkenne ich eigentlich eine Kurzgeschichte und was ist eigentlich eine Ballade? Auch auf die Märchen kamen sie zu sprechen. Schnell schwelgten sie in Erinnerungen. „Weißt du noch, dass du nicht Rotkäppchen erzählen durftest, weil ich davor Angst hatte?" „Wie hieß dieses eine Märchen noch? Und wie war das Ende eigentlich vom Froschkönig?" Während die Klassenlehrerin schon zu den Kurzgeschichten überleiten wollte, verblieben die Schüler:innen in nostalgischer Stimmung bei den Märchen. Sie erzählten sich gegenseitig Märchen und befassten sich intensiver mit der Sprache. Schließlich schlug ein Schüler vor, doch einmal selber eines zu schreiben. Eifrig machten sich die Schüler:innen (jedenfalls die meisten von ihnen) ans Werk, die anderen ahnten - keine leichte Aufgabe. Und wirklich, die Sprache und die Ausdrucksweise von Märchen zu benutzen, ist gar nicht so einfach. Denn diese handelten ja immer irgendwie von Königen, Prinzessinnen und Drachen. Nach ein paar Tagen lasen die Schüler:innen die Märchen vor. Kritisch wurden Handlung, Sprache und Ausdruck unter die Lupe genommen. „Es wirkt eher wie eine Kurzgeschichte, ist aber dennoch schön." „Also deins erinnert an
Star Wars." Und wir stellten fest, dass Star Wars irgendwie doch kein Märchen ist. Dennoch gab es viele gelungene Märchen und zwei möchte ich hier vorstellen.

Ich war beeindruckt, wieviel Kreativität und Motivation in den Schüler:innen steckt und möchte interessierte Leser:innen daran teilhaben lassen. Wenn ich mir vorstelle, dass meine Kinder in den oberen Klassen auch ähnlich tolle Erlebnisse und Lerneindrücke sammeln dürfen, freue ich mich schon sehr auf die oberen Klassen und auch auf die Oberstufe. Die eigene Kreativität der Kinder ist kein Zufall, sondern das Ergebnis von Zutrauen und „einfach mal machen lassen“. Ich persönlich empfinde dies als tolle Voraussetzung für die Zukunft. Es bleibt also spannend.

Klicken Sie hier auf den Link zu den Dateien und tauchen Sie in die Märchenwelt der Klasse 7/8. Viel Freude beim Lesen.

Des Königs Lügen: https://drive.google.com/file/d/1mczziMHi45-MBEHeT03Pvf0GeRb58aJI/view?usp=sharing

Die Prinzessin und der Drache: https://drive.google.com/file/d/1CmAAAzKj7Vi1ir5RXiAd5nHC2EefwhAn/view?usp=sharing

Text: Juliane Hoffmann

FahhradprüfungEs war schon ein besonderes Erlebnis, als 22 Kinder mit ihren Fahrrädern auf dem Schulhof in einer Reihe hintereinanderstanden. Nachdem der richtige Sitz der Helme überprüft wurde, konnte es losgehen. Einer nach dem anderen übte zunächst das Wichtigste beim Radfahren: den Schulterblick über die linke Schulter. Gar nicht so einfach, sich wirklich nach hinten umzuschauen und dabei das Gleichgewicht zu halten. Auch das Herausstrecken eines Armes, um das Abbiegen anzukündigen, erfordert Konzentration und ein gutes Körpergefühl.

Nachdem der Anfang getan war, starteten wir in kleinen Gruppen à vier bis fünf Schülern/innen. Jede dieser Gruppen wurde von einem Erwachsenen durch den Straßenverkehr begleitet. Herr Marco Niemann, Beauftragter für Radfahrprüfungen des Landkreises Diepholz, wies alle Begleitpersonen (Eltern der Klasse) ein und übernahm die erste Gruppe. Alle anderen Gruppen folgten im zweiminütigen Abstand und fuhren durch Bruchhausen-Vilsen.

Frühlingsfest Mai ´22Endlich war es wieder möglich: Eine Monatsfeier für die gesamte Schulgemeinschaft. Allein schon das Wiedersehen anderer Eltern war eine Freude.
Sichtlich stolz präsentierten die Schüler und Schülerinnen mit den Lehrern und Lehrerinnen der Klassen 1-10 ihre einstudierten Inhalte aus dem Unterricht in der Aula des Schulzentrums nebenan.
Nach allerlei unterhaltsamen, lustigen und tiefgründigen Darbietungen ging es rüber in den schön geschmückten eigenen Schulgarten. Hier konnte nach langer Zeit endlich wieder ein Frühlingsfest gefeiert werden.
Welch ein buntes Treiben bei herrlichstem Frühlingswetter! Blumen Frühlingsmarkt 22

Großartige Gespräche, aber auch Dosenwerfen, Filzen, Blumenkranzbinden, Bogenschießen und Sackhüpfen sorgten für Unterhaltung.

... und doch erinnerte das Unterfangen, zu dem sich die Lehrer_innen der FWS Bruchhausen-Vilsen am Samstag, dem 26.03.22, im Schulgarten versammelt hatten, dem Ringen um just jenes NASREDDINsche Grautier (H. NASREDDIN, Vater, Sohn und Esel), das Vater und Sohn, bemüht, allen wohlmeinenden Ratschlägen der sie beobachtenden Besserwissenden am Wegesrand zu folgen, letztlich in schweißtreibender Kraftanstrengung nach Hause trugen.

So kann es leicht ausgehen, wenn das „Pädagogen-Gen“ bei allen Mitgliedern eines Lehrer_innenkollegiums gleichzeitig erwacht und unter RAMEILschem Künstler-Ton seine Blüten und jede Menge Schweiß treibt. Das Ergebnis, davon möge sich die Schulgemeinschaft gern überzeugen, kann sich allerdings sehen lassen: Der durch mehrfache Attacken böser Buben schwer lädierte schuleigene Folientunnel musste einem neuen weichen. Und siehe da: Nach unermüdlicher Vorarbeit der Schüler_innen in S. MEYERs Gartenbauunterricht ist es vollbracht: Der neue Folientunnel wurde pünktlich zum Beginn der Gartensaison fertiggestellt. Wenn Pauker_innen mal so richtig ins Wollen kommen (vgl.: R. STEINER, Menschenkunde, Sechster Vortrag), können sie eben Berge, Pardon!, Gewächshäuser versetzen. Denn: Heilsam ist nur, wenn/ Im Spiegel der Menschenseele/ Sich bildet die ganze Gemeinschaft; /Und in der Gemeinschaft/ Lebet der Einzelseele Kraft (R. STEINER).