Schulgebäude im Frühling

Vor einigen Wochen traf ich Tina Thiedig (Klassenlehrerin 7/8) auf dem Schulhof und wir kamen ins Gespräch bzgl. aktueller Themen in ihrer Klasse, da ich hierüber gerne berichten möchte. Frau Thiedig erzählte mir Folgendes:

Im Rahmen einer Deutschepoche hat sich die Klasse 7/8 unter anderem mit den unterschiedlichen Textarten befasst. Woran erkenne ich eigentlich eine Kurzgeschichte und was ist eigentlich eine Ballade? Auch auf die Märchen kamen sie zu sprechen. Schnell schwelgten sie in Erinnerungen. „Weißt du noch, dass du nicht Rotkäppchen erzählen durftest, weil ich davor Angst hatte?" „Wie hieß dieses eine Märchen noch? Und wie war das Ende eigentlich vom Froschkönig?" Während die Klassenlehrerin schon zu den Kurzgeschichten überleiten wollte, verblieben die Schüler:innen in nostalgischer Stimmung bei den Märchen. Sie erzählten sich gegenseitig Märchen und befassten sich intensiver mit der Sprache. Schließlich schlug ein Schüler vor, doch einmal selber eines zu schreiben. Eifrig machten sich die Schüler:innen (jedenfalls die meisten von ihnen) ans Werk, die anderen ahnten - keine leichte Aufgabe. Und wirklich, die Sprache und die Ausdrucksweise von Märchen zu benutzen, ist gar nicht so einfach. Denn diese handelten ja immer irgendwie von Königen, Prinzessinnen und Drachen. Nach ein paar Tagen lasen die Schüler:innen die Märchen vor. Kritisch wurden Handlung, Sprache und Ausdruck unter die Lupe genommen. „Es wirkt eher wie eine Kurzgeschichte, ist aber dennoch schön." „Also deins erinnert an
Star Wars." Und wir stellten fest, dass Star Wars irgendwie doch kein Märchen ist. Dennoch gab es viele gelungene Märchen und zwei möchte ich hier vorstellen.

Ich war beeindruckt, wieviel Kreativität und Motivation in den Schüler:innen steckt und möchte interessierte Leser:innen daran teilhaben lassen. Wenn ich mir vorstelle, dass meine Kinder in den oberen Klassen auch ähnlich tolle Erlebnisse und Lerneindrücke sammeln dürfen, freue ich mich schon sehr auf die oberen Klassen und auch auf die Oberstufe. Die eigene Kreativität der Kinder ist kein Zufall, sondern das Ergebnis von Zutrauen und „einfach mal machen lassen“. Ich persönlich empfinde dies als tolle Voraussetzung für die Zukunft. Es bleibt also spannend.

Klicken Sie hier auf den Link zu den Dateien und tauchen Sie in die Märchenwelt der Klasse 7/8. Viel Freude beim Lesen.

Des Königs Lügen: https://drive.google.com/file/d/1mczziMHi45-MBEHeT03Pvf0GeRb58aJI/view?usp=sharing

Die Prinzessin und der Drache: https://drive.google.com/file/d/1CmAAAzKj7Vi1ir5RXiAd5nHC2EefwhAn/view?usp=sharing

Text: Juliane Hoffmann