Schulgebäude im Frühling

Schulgespenst 

Schon seit Eröffnung des neuen Gebäudes am Schulzentrum wird gemunkelt: Es geistert in der Waldorfschule Bruchhausen-Vilsen.

Wenn man nachts in der Schule war, konnte man es hören. Und gelegentlich sah man auch ein weißes Etwas vorbei huschen. An einigen Tagen konnte man in den Klassenräumen sehen, dass etwas Geheimnisvolles von sich gegangen war: Stühle waren heruntergefallen, Pflanzen umgeschmissen, der Tafelwischeimer war ausgelaufen und noch mehr Seltsames versetzte uns in Erstaunen.

Eines Tages hatte die Klasse 7./8. die Idee, nachts in der Schule zu übernachten und das Gespenst dabei zu überraschen, wenn es seine Tour durch die Schule machen würde.

Dann war es soweit. An einem Samstag verabredeten wir uns. Gewappnet mit Chips und Getränken. Und dann haben wir uns auf die Lauer gelegt und gewartet. Und gewartet. Und noch viell länger gewartet- Gerade als wir Schüler aufgeben wollten, hörten wir ein Heulen und schauten nach.

Das Gespenst war gerade im Klassenraum der 5./6. Klasse und schmierte die Tafel voll. So eine Unverschämtheit! Leise und langsam näherten sich die Kinder dem Gespenst und warfen ein Netz über es. Es war geschafft! Die Klasse 7./8. konnte das Schulgespenst fangen und hat ihm deutlich zu verstehen gegeben, dass nur höfliches Spuken erlaubt sei. Die neu geschlossene Freundschaft wurde dann noch mit einem Gruppen-Selfie besiegelt.

 

Diese Geschichte wurde frei erfunden und hat nicht stattgefunden.