Bild der Schule sommer

 

steine(r)

Die Schülerzeitung der Freien

Waldorfschule Bruchhausen-Vilsen

 

Redaktionsleiter:

Vincent-Salvador Fink (Schüler der 8. / 9. Klasse)

In der Klasse 8/9 sind momentan viele Gedanken bei den Jahresarbeiten, auch bekannt als "Achtklassarbeiten". Jeder Schüler hat sich hierzu ein Projekt ausgesucht, welches er bis Mai 2017 fertigbringen möchte.

Dies kann etwas Praktisches sein, wie zum Beispiel der Bau von einem Möbelstück, aber auch etwas Theoretisches, wie das Erlernen von etwas Bestimmtem. Wenn man sich jetzt für etwas praktisches entschieden hat, heißt das nicht, dass man nur handwerkelt. Jeder Schüler beschäftigt sich intensiv mit seinem Thema und recherchiert auch wichtige Daten über dieses Thema.

Etwa Mitte Mai wird es für bestimmte Klassen eine Präsentation der Projekte geben, bei denen die Schüler über ihr Projekt berichten werden und auch, wie der Bau/die Erlernung für sie waren und was sie erlebt haben.

Am 20. Mai 2017 (12.00 bis 18.00 Uhr) können sich alle Interessierten im Rahmen des Frühlingsmarkts unserer Waldorfschule die Arbeiten der Achtklässler ansehen.

 

                          

                      Von drauß vom Walde komm' ich her;
                      Ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr!
                      Allüberall auf den Tannenspitzen
                      Sah ich goldene Lichtlein sitzen;
                      Und droben aus dem Himmelstor
                      Sah mit großen Augen das Christkind hervor.

                     Und wie ich so strolcht' durch den finstern Tann,
                     Da rief's mich mit heller Stimme an:
                     "Knecht Ruprecht", rief es, "alter Gesell,
                     Hebe die Beine und spute dich schnell!
                     Die Kerzen fangen zu brennen an,
                     Das Himmelstor ist aufgetan.


                     Alt' und Junge sollen nun

                     Von der Jagd des Lebens ruhn;
                     Und morgen flieg' ich hinab zur Erden,
                     Denn es soll wieder Weihnachten werden!
                     "Ich sprach: "O lieber Herre Christ,
                     Meine Reise fast zu Ende ist; 

                     

                     Ich soll nur noch in diese Stadt,
                     Wo's eitel gute Kinder hat."
                    "Hast denn das Säcklein auch bei dir?"
                     Ich sprach: "Das Säcklein, das ist hier;
                     Denn Äpfel, Nuß und Mandelkern
                     Essen fromme Kinder gern."

                    "Hast denn die Rute auch bei dir?"
                     Ich sprach: "Die Rute, die ist hier;
                     Doch für die Kinder nur, die schlechten
                     Die trifft sie auf den Teil, den rechten.
                     "Christkindlein sprach: "So ist es recht;
                     So geh mit Gott, mein treuer Knecht!"

                     Von drauß vom Walde komm' ich her;
                     Ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr!
                     Nun sprecht, wie ich's hierinnen find'!
                     Sind's gute Kind, sind's böse Kind?

 

                                                      Theodor Storm (1817-1888)

 

         Copyright Text und Bild: http://www.schule-und-familie.de/gedichte-fuer-kinder/weihnachtsgedichte.html

 

 

                                                    

                                                               Foto: © DAV Kletterzentrum

 

Am Freitag, den 17.Juni, unternimmt die Klasse 7/8 gemeinsam mit Herrn Maaß einen Ausflug in die Kletterhalle nach Bremen.

Herr Maaß klettert in seiner Freizeit gerne und ist auch als Trainer für Jugendliche tätig.

Da eine Woche später die letzten Schultage laufen, ist dies die Abschlussfahrt für dieses Schuljahr.

Mit dem Schnellbus der VGH Hoya kommt die Klasse morgens nach Bremen und mittags wieder zurück.

Dafür zahlt jedes Elternhaus einen Anteil an den Kosten der Tageskarte.

Die Klasse 7/8 klettert sozusagen in die Oberstufe smile

 

 

 

Schulgespenst 

Schon seit Eröffnung des neuen Gebäudes am Schulzentrum wird gemunkelt: Es geistert in der Waldorfschule Bruchhausen-Vilsen.

Wenn man nachts in der Schule war, konnte man es hören. Und gelegentlich sah man auch ein weißes Etwas vorbei huschen. An einigen Tagen konnte man in den Klassenräumen sehen, dass etwas Geheimnisvolles von sich gegangen war: Stühle waren heruntergefallen, Pflanzen umgeschmissen, der Tafelwischeimer war ausgelaufen und noch mehr Seltsames versetzte uns in Erstaunen.

Eines Tages hatte die Klasse 7./8. die Idee, nachts in der Schule zu übernachten und das Gespenst dabei zu überraschen, wenn es seine Tour durch die Schule machen würde.

Dann war es soweit. An einem Samstag verabredeten wir uns. Gewappnet mit Chips und Getränken. Und dann haben wir uns auf die Lauer gelegt und gewartet. Und gewartet. Und noch viell länger gewartet- Gerade als wir Schüler aufgeben wollten, hörten wir ein Heulen und schauten nach.

Das Gespenst war gerade im Klassenraum der 5./6. Klasse und schmierte die Tafel voll. So eine Unverschämtheit! Leise und langsam näherten sich die Kinder dem Gespenst und warfen ein Netz über es. Es war geschafft! Die Klasse 7./8. konnte das Schulgespenst fangen und hat ihm deutlich zu verstehen gegeben, dass nur höfliches Spuken erlaubt sei. Die neu geschlossene Freundschaft wurde dann noch mit einem Gruppen-Selfie besiegelt.

 

Diese Geschichte wurde frei erfunden und hat nicht stattgefunden.

Herr Berkowitz geht in Elternzeit und wir haben mit ihm ein bisschen darüber gesprochenBerkowitz klasse 7 8 und ihm ein paar Fragen gestellt.

 

Herr Berkowitz, Sie gehen in „Elternzeit“, was bedeutet das denn genau, haben die Mamis und Papis dann viel Zeit, oder wie kann man das verstehen ?

Was das genau bedeutet, werde ich sehen. So viele Gedanken habe ich mir dazu auch noch nicht gemacht. Ich habe ja in den letzten Monaten bereits bei meiner Frau gesehen, wieviel Zeit da bleibt oder auch nicht. Nils bestimmt den Tageslauf. Es wird einfach anders, aber das ist bereits jetzt schon sehr schön.

Wie alt ist ihr Sohn Nils denn jetzt?

Nils wird in Kürze 9 Monate alt. Zur Zeit übt er sich hinzustellen.

Und was möchten Sie in der Elternzeit mit Nils unbedingt unternehmen?

Als großes Ziel möchten wir gemeinsam im Mai zu dritt eine Fahrradtour um den Bodensee herum unternehmen. Dabei werden wir uns viel Zeit nehmen, deutlich kürzere Tagesetappen als auf früheren Touren sind eingeplant. Im Sommer werden wir Nils taufen lassen. Ansonsten wünsche ich mir viel gemeinsame Zeit.

Wie wird denn ihr Alltag künftig aussehen ?

Früh zu Bett gehen und früh aufstehen, leider. Wir werden mit Nils weiterhin viel rausgehen, spazieren gehen und auch schwimmen gehen.

Herr Berkowitz, wie sieht´s denn mit dem Thema Windeln wechseln und kochen aus ?

Windeln wechseln habe ich seit dem Zivildienst von der Pieke auf gelernt, beim Kochen ist Nils zur Zeit ein großer Freund von Dampfgegartem Gemüse als Fingerfood. Das heißt ja nicht, dass die Eltern das gleiche Essen müssen. Ich kann gut Hausmannskost kochen oder leckerere und abwechslungsreiche Salate zubereiten.

Was ist denn die größte Herausforderung für Sie, wenn Sie an ihre neuen Aufgaben denken?

Nun sind wir ja nicht mehr so sehr ans Haus gebunden wie in den ersten Monaten. Kleinere Ausflüge sind da schon drin. Aber mal eben am Wochenende mit Fahrrad an die Oste oder Wümme fahren entfällt wohl erstmal. So nimmt das Leben doch einen ganz anderen, aber auch sehr schönen Lauf.

Und bei wem holen Sie sich denn Rat, wenn mal was nicht so gut läuft ?

Das wird noch spannend…bisher hat sich doch überwiegend meine Frau darum gekümmert wenn Nils krank war oder Bauchweh hatte, denn in den

ersten Monaten war sie einfach die meist gefragte. Ansonsten kann ich mir ja auch im Freundeskreis oder der Verwandtschaft Rat holen.

Werden Sie die Schule und die Klasse 7/8 sehr vermissen, oder sind Sie froh uns los zu sein ?

Natürlich freue ich mich jetzt erstmal auf die Zeit mit meiner Familie. Im Verlauf dieses Schuljahres haben wir in der 7/8 viel erlebt und erfolgreich gemeinsam gearbeitet und gelernt. Es hat mir viel Spaß gemacht meine Schüler zu unterrichten. Es gab kaum Tage an denen ich nicht gern zur Schule gefahren bin oder unzufrieden wieder heimgekehrt bin. Im nächsten Schuljahr geht es dann ja weiter und wir werden ja gleich zu Beginn des neuen Schuljahres unsere Fahrradtour als Klassenfahrt unternehmen. Darauf freue nicht nur ich mich sehr. Ich hoffe an vielen Gartentagen und am Frühlingsfest da sein zu können. Für die Klassenfahrt machen wir auf jeden Fall noch eine Vorbereitungstour zur Probe, wo ich alle wiedersehen werde.

Mal was persönliches, Eiscreme oder Schokolade ?

Gerne einen großen Fruchteisbecher mit Sahne !

Ihre Lieblingsfarbe ?

Blau.

Wie lautet denn ihr Motto ?

Alte Fahrradfahrer Weisheit: Wo es raufgeht, geht´s auch wieder runter (lacht).

Und wann kommen Sie denn wieder zurück zur Schule ?

Spätestens sehen wir uns am 4.August, dem 1. Schultag im neuen Schuljahr, aber wahrscheinlich sieht man sich auch vorher schon wieder. Herr Berkowitz, vielen Dank für das nette Gespräch !

Wenn es ihnen zuhause langweilig wird, dann kommen Sie uns doch gerne mal zusammen mit Nils besuchen !

 

Das Interview führte Vincent-Salvador Fink

Am 5. März 2016 hatten wir unseren  ersten Gartentag in diesem Jahr. Der Pavillon wurde mit Hilfe eines Traktors umgestellt. Die kaputten Seiten wurden durch neue Latten ersetzt und die alten, herausgefallenen Latten wurden wieder eingebaut.

erste gartentagEin großer Erfolg war auch der Bau des neuen Zaunes für unsere Schafe. Der alte Zaun war aus Plastikpfählen und nicht wirklich stabil, sodass wir an vielen Tagen die Schafe wieder einfangen konnten. Eine Tür gibt´s natürlich auch, diese wurde aus Paletten gebaut und mit Schanieren an den Holzpfahl geschraubt und mit einem Riegel ausbruchsicher gemacht.

erste gartentag schafeAber nicht nur auf dem Gelände wurde geackert. Im Gebäude konnte man dank vieler Helfer endlich wieder erkennen, dass ein Fußboden auch glänzen kann. Am Ende der Putzaktion stellte sich sogar heraus, dass wir ja durchsichtige Fenster haben.

Nach der ganzen Arbeit gab es noch ein leckeres Buffet und man konnte sich untereinander noch ein bisschen austauschen.